Herdfeuer 46

Art-Nr.: 46

Beschreibung:

Verschiedene Autoren, 60 Seiten, Format DIN A4, zahlreiche Schwarz-Weiß-Abbildungen, Broschur

Inhalt:

  • Ulf: Editorial
  • Nelly Dirks: Freyja zu Besuch in Frankfurt
  • Karl E.H. Seigfried: „Grausige Bräuche“
  • Gullweig: Lammas
  • Hermann Ritter: Hurli Harard
  • Axel Hildebrand: Aussen – Asgard –Tag: „Kuchen“
  • Eira: Mittsommer, Sommersonnenwende
  • Barbara Beyß: Nehalennja
  • Mirja Dahlmann: Rezensionen

Erscheinungsjahr 2017

Aus dem Editorial von Ulf:
"Liebe Leserinnen und Leser,

die vorliegende Sommerausgabe 46 unserer Zeitschrift präsentiert sich mit einer (hoffentlich) ausgewogenen Mischung verschiedener Themen - wenigstens teilweise an der Jahreszeit orientiert.

Freyja zu Besuch in Frankfurt am Main – wirklich? Zumindest lief dort vor kurzem (Februar bis Juni 2017) eine Ausstellung mit dem Titel „Odin, Thor und Freya“ - zumindest in dieser Ausstellung war sie also anwesend. Grund genug für Nelly Dirks, sich anhand zweier Fibeln ihre eigenen Gedanken über diese drei Gottheiten und besonders Freya zu machen.

Im Nibelungenlied gibt es verschiedene interessante Aspekte. Karl-E. Seigfried untersucht Geschlechterrollen in drei Szenen des Nibelungenlieds. Offenbar ist es gar nicht so einfach, wie man sich das Leben damals vorstellt. Auch damals mussten das biologische Geschlecht und die eingenommene Geschlechterrolle nicht identisch sein. Körperliche Kraft und Schönheit passen bei Brünhild zusammen – Grundlage ihrer „grausigen Bräuche“. Das ändert sich allerdings im Lauf der Geschichte.

Eigene Gedanken bewegten auch Gullweig beim Gedicht Lammas – passend zur Jahreszeit, denn Lammas (oder Lughnasadh) wird als Erntefest um den 1. August gefeiert. Wie war es früher, was hat sich geändert und wohin wird das führen?

Zurück in die Zukunft: Hermann Ritter hält im Jahr 2315 einen Vortrag über eine lange vergangene und fast vergessene Zeit in den Anfangsjahren der heidnisch-nordischen Renaissance – das frühe 21. Jahrhundert. Wer sich da nicht wiederfindet, lebt vielleicht in einer anderen Zeit.

Auf dem Ostara-Treffen 2016 gab Axel Hildebrand einen Workshop, wie ein Drehbuch entsteht. Aus den gesammelten Ideen schrieb er eine Aussen – Asgard – Tag-Geschichte mit dem Titel Kuchen, die wir in diesem Heft erstmalig veröffentlichen.

Zum Thema Mittsommer und Sommersonnenwende bringt Eira ganz praktische Anregungen mit Tips und Hinweisen, wie man so ein Fest gestalten kann. Ihre Erfahrung mit der Organisation des alljährlichen Mittsommerfestes in Hundisburg kommt ihr dabei zugute.

Nehalennia ist „eine Göttin, die an der westlichen Nordseeküste von Römern, Kelten und Germanen geschätzt und verehrt wurde.“ (Aus: GardenStone: Die Rückkehr der Göttin Nehalennia). Barbara Beyß ließ sich von diesem Thema inspirieren und schrieb ein Gedicht, das die verschiedenen Aspekte dieser Göttin – beschützende und bedrohende – gut zum Ausdruck bringt.

Den Abschluß dieser Ausgabe bilden Rezensionen aus der Feder von Mirja Dahlmann, die in Zukunft die Herdfeuer regelmäßig mit aktuellen Neuerscheinungen bereichern wird.

Ich wünsche eine anregende Lektüre mit den ernsten und heiteren Themen der Herdfeuer-Ausgabe 46.

Für das gesamte Redaktionsteam

Ulf"

« Herdfeuer 45 | Zurück |