40 - Amerika

Art-Nr.: 40

Beschreibung:

Herdfeuer Nr. 40 "Amerika"

verschiedene Autoren, 48 Seiten, Format DIN A4, Broschur Die Artikel dieses Themenheftes wurden (fast) ausschließlich von US-amerikanischen und kanadischen Autoren geschrieben.

Inhalt:

  • John T. Mainer: Beziehungsbasiertes Heidentum
  • Dr. Karl Erik Seigfried: Die Helden
  • Selina Richter: Urglaawe - Ein Interview mit Robert Lusch
  • Selina Richter: Heilkräuter und Zauberpflanzen - Der Goldmohn
  • William Bainbridge: Ásatru der Wälder
  • Selina Richter: Buchrezension

 

Aus dem Editorial:

"Es lassen sich zwischen der Entdeckung Amerikas durch die Wikinger und der Suche heutiger Heiden durchaus Parallelen ziehen. Denn der Mut, aufgrund von vagen Beschriebungen sich in ein noch bisher völlig unbekannte Land zu wagen, war der Antrieb der damaligen Schiffsmannschaften. Auch die heutigen Heiden wollen sich nicht damit abfinden, dass die monotheistischen Religionen die einzigen Möglichkeiten von Religionsausleben sein sollen. Sie wollen weg von den (zu) gut besiedelten Ufern, um in unbekannten Gewässern ihren eigenen Weg und ihr eigenes Land zu finden." (Auch wenn der Vergleich nicht ganz passt, da die neuheidnische Bewegungen hoffentlich dauerhafter sind als die Siedlungsvorhaben der Wikinger in Vinland.) J

John T. Mainer, Redeman und Steward des Troth, zeigt in "Beziehungsbasiertes Heidentum"anhand des Havamals auf, dass wichtige Orientierungen im Heidentum nicht die Vorgaben eines Gottes sind, sondern die Art der Beziehung zum jeweiligen Mitmenschen und die Gewichtung der Handlung für uns selbst.

Der Autor des "North Mythology Blog", Karl Erik Seigfried, untersucht in seinem Artikel "Die Helden", ob die einzelnen Figuren der nordischen Heldenliteratur einen Bezug zu den verschiedenen Göttern haben.

Der aus den Traditionen der deutschstämmigen christlichen Siedler Pennsyvanias entstandene "Urglaawe" steht im Mittelpunkt des Interviews, das Selina Richter mit Robert Lusch führt. Der Mitbegründer, der Assastant Steersman des Troth ist, erläutert Ursprünge, rituelle Praxis und aktuelle Probleme dieser jungen und doch lang tradierten heidnischen Religion.

Der "Goldmohn", in Nordamerika heimisch, wird von Selina Richter näher vorgestellt.

Dass es möglich ist, an heiligen Stätten der nordamerikanischen Ureinwohnern auf germanische Gottheiten treffen zu können, beschreibt William Bainbridge in seinem Artikel "Ásatru der Wälder".

Die Rezension von Selina Richter befasst sich mit dem Buch "Thor- von der Edda bis Marvel", das von Martin Arnold geschrieben ist. 

Erscheinungsjahr 2015

« Herdfeuer 39 | Zurück | Herdfeuer 41 »